Taschengeld ist nicht nur für Jugendliche interessant

Taschengeld ist nicht nur für Jugendliche interessant

Bei dem Begriff Taschengeld denken die meisten Menschen erst einmal an den Betrag, den Kinder und Jugendliche von ihren Eltern regelmäßig zur Verfügung haben. Doch hinter dem Begriff versteckt sich tatsächlich mehr. Als Taschengeld wird tatsächlich ein regelmäßiger Betrag verstanden, der wirtschaftlich abhängigen Personen zur Verfügung gestellt wird. Damit sind nicht nur Kinder und Jugendliche gemeint, sondern auch Personen im Strafvollzug, Menschen, die ein freiwilliges, soziales Jahr absolvieren, Asylbewerber und auch Ehepartner (Hausfrauen), die nicht im Berufsleben stehen.

Es gibt jedoch noch eine weitere Sparte, in der dieses Geld eine Rolle spielt: Die Taschengeldladies. Immer mehr Frauen verdienen sich einen Obulus, indem sie Sex anbieten. Taschengeld für Sex wird meist von Hobbyhuren verdient, die nicht regelmäßig, aber immer wieder Sex mit Männern haben und dafür mit einem kleinen Obulus entlohnt werden. Solche Huren werden oft auch als Taschengeldladies bezeichnet.

Wie viel Taschengeld ist angemessen?

Bei Kindern und Jugendlichen dient das Geld dem Zweck, den jungen Menschen auf das Wirtschaftssystem vorzubereiten. Ausgezahlt wird es meist wöchentlich, bei größeren Kindern auch monatlich. Deutschlandweit gilt ein Kind ab sieben Jahren bis zur Volljährigkeit als begrenzt geschäftsfähig und darf kleine Käufe tätigen. Bei Kindern, die der Obhut der Sozialbehörden unterstehen, wird dies anhand einer Taschengeld Tabelle berechnet. Diese kann auch Eltern dabei helfen die Frage zu beantworten, wie viel Taschengeld das eigene Kind zur Verfügung haben sollte.

Empfehlungen laut Taschengeld Tabelle sehen wie folgt aus:

Es wird empfohlen oder angeraten, ab einem Alter von zehn Jahren das Taschengeld monatlich auszubezahlen, um den Kindern die Möglichkeit des Wirtschaftens zu geben. Dann kommen folgende Taschengeld Empfehlungen zum Zug:

Tatsächlich wird ein wiederkehrender Obulus nicht nur an die Kinder ausgezahlt, sondern auch an den Ehepartner ohne Einkommen und andere Personengruppen. Hier ist es gesetzlich geregelt, wie hoch die Summe zu sein hat. So ist es beispielsweise bei Ehepartnern so, dass der verdienende Partner einen Nettowert von 5 - 7 Prozent seines Einkommens an den Partner abzugeben. Das Haushaltsgeld ist davon unberührt!

Mit Taschengeld Sex kaufen

Mit Taschengeld Sex kaufenMit Taschengeld Sex kaufen

Taschengeld Ladies sind eine ganz andere Personengruppe, doch auch sie erhalten einen regelmäßigen Obulus. Allerdings sind die Damen nicht wirtschaftlich abhängig, sondern bieten für Taschengeld Sex an. Der Unterschied zwischen der klassischen Prostituierten und Taschengeld Huren ist recht einfach. Erstere arbeitet professionell als Prostituierte und geht in der Regel keiner weiteren Arbeit nach.

Taschengeld Ladies hingegen sind oft Studentinnen oder sexuell vernachlässigte Hausfrauen, die eigentlich einen ganz anderen Beruf haben. Diese Frauen suchen sich, nicht selten über das Internet auf Portalen wie z.B.: Joyclub, oder auf Visit X Männer, die Lust auf realen Sex oder auch nur beim Sex vor Cam gegen einen kleinen Obulus haben. Die Frauen können sich vollkommen frei aussuchen, mit welchem Mann sie realen Sex haben wollen. Es gibt keine Vorschriften bezüglich der Arbeitszeiten und für einige der Damen ist dieser Job nicht nur ein Nebenverdienst sondern ein echter Traumjob.

Mehr zum Thema “Traumjob als Webcam Girl - Bequem von Zuhause“

Für die Hobbyhure, wie die Taschengeldladies auch bezeichnet werden, ist das Geschäft natürlich ein bisschen riskanter. Sie weiß nicht wen sie kennenlernt, sie ist vorsichtig und sucht sich genau aus, mit wem sie tatsächlich ein Date haben möchte. Daher gibt es mittlerweile Plattformen im Internet, wo sich Taschengeldhuren registrieren und nach Sexpartnern suchen können.

Vorteil: Die Sicherheit ist höher, da sich auch die Männer in aller Regel registrieren müssen.

Wie hoch die gewünschten Taschengeldpreise sind, obliegt der Absprache zwischen der Frau und ihrem Sexpartner. Oft sind die Frauen tatsächlich flexibel. Gefällt ihnen ein Mann sind sie günstiger zu haben als bei einem Mann mit Sonderwünschen, die nicht dem eigenen Geschmack entsprechen.

Taschengelder sind in vielen Bereichen unverzichtbar

Auf Taschengelder verzichten ist überhaupt nicht möglich, denn diese Art von Obulus wird in zu vielen Bereichen eingesetzt. Ob nun bei Kindern, um diese auf das spätere Bezahlsystem vorzubereiten oder bei Frauen, die sich eine kleine Entlohnung für den Geschlechtsverkehr wünschen. Hinzu kommen noch Zahlungen von Ehegatten, Taschengelder für Zivildienst- oder Sozialdienst absolvierende Menschen oder auch Gelder für Asylbewerber.

Ein wichtiges Thema ist auch die Fairness, denn Taschengelder können natürlich in unterschiedlicher Höhe ausgezahlt werden. So haben besser gestellte Familien prinzipiell die Möglichkeit ihren Kindern deutlich mehr Geld, als aus den Taschengeld Empfehlungen hervorgeht zu übergeben. Es ist von sowas abzuraten, denn den Kindern soll der Umgang mit Geld beigebracht werden. Ein Überschuss und das Gefühl alles kaufen zu können ist da eher negativ.

Fazit:

Sich mit dem Thema auseinanderzusetzen kann sehr wichtig sein, denn Taschengelder sind längst nicht nur dann relevant, wenn man eigene Kinder hat.