Skip to main content
p-konto als geschäftskonto

Kann man ein Geschäftskonto als P-Konto führen?

Selbständige jetzt besser bei Kontopfändungen geschützt

Intention des “Gesetz zur Reform des Kontopfändungsschutz” war unter anderem der bessere Schutz von Selbständigen bei Kontopfändungen.

Bislang waren ausschließlich Arbeitseinkommen und Sozialleistungen im Falle einer Pfändung geschützt. Die Selbständigen schauten in die Röhre. Beim P-Konto kommt es auf die Art der Einkommen nicht mehr an. Dies stärkt die Rechte der Selbständigen und verhindert den (bislang nicht so selten vorkommenden) Fall in die Abhängigkeit sozialer Transferleistungen.

Kann auch das Geschäftskonto als P-Konto genutzt werden?

Vom Prinzip spricht nichts dagegen. Im Gesetz (§850k ZPO) steht lediglich, dass der Kontoinhaber eine einzelne “natürliche Person” sein muß. Das beträfe dann auch alle Einzelunternehmer,Freiberuflicher und Kleingewerbetreibende. Nicht jedoch Personengesellschaften, wie GmBH, KG, Limited etc.

Was passiert dann mit dem Privatkonto wenn das Geschäftskonto ein P-Konto ist?

Jeder darf nur EIN Konto als P-Konto führen. Das Privatkonto wäre somit komplett ungeschützt, das heisst es könnte komplett gepfändet werden. In der Übergangsfrist lässt sich vielleicht noch über das Vollstreckungsgericht etwas erwirken. Ab dem 1.1.2012 wird es den Pfändungsschutz defintiv nur noch auf dem P-Konto geben.

Was wäre für mich als Selbständigen jetzt am sinnvollsten

Es besteht für Einzelunternehmer, Kleingewerbetreibende und Freiberufler keine Pflicht ein eigenständiges Geschäftskonto zu führen. Dass dies natürlich im Normalfall Sinn macht ist unbestritten. Auch viele Banken sehen es nicht so gerne ,oder schließen es gar per AGB aus, wenn Privatkonten auch zu geschäftlichen Zwecken mitgenutzt werden.

Selbständige die zwei getrennte Konten unterhalten, bekommen jedoch bei eingehenden Kontopfändungen erhebliche Schwierigkeiten. Es kann als sicher davon ausgegangen werden, dass ein Gläubiger versucht auf allen Konten zu pfänden, von denen er Kenntnis hat. Nur eines davon jedoch kann als P-Konto geführt werden.

Wahrscheinlich am Besten ist es nur Ein Konto zu führen!

Von daher denke ich ist es am sinnvollsten nur EIN Konto zu unterhalten und dieses dann als P-Konto zu führen. Die Nachteile dass man dann alle Buchungen manuell in privat und geschäftlich auseinander dividieren muss, Im Falle einer Steuerprüfung dann natürlich auch die Privatbuchungen offengelegt werden müssen, hat man dann in Kauf zu nehmen.

In jedem Fall sollte das optimale Vorgehen mit einem Steuerberater oder Rechtsanwalt abgesprochen werden.

One thought to “Kann man ein Geschäftskonto als P-Konto führen?”

  1. Umwandlung des Geschäftskonto in ein P-Konto-fehlgeschlagen! Ich besitze ein Prvatkonto und ein Geschäftskonto, beides bei der Postbank. Meine Einnahmen sind überschaubar, ich bin Einzelunternehmerin. Seit ein paar Monaten habe ich Auftrags- und somit auch Einkommensverluste. Mahnungen etc. häuften sich, eine Versicherung ging soweit, meine beiden!! Konten zu pfänden. Habe die Sache abgebogen, indem ich den Betrag gezahlt habe. Aber seitdem ist alles nur noch komplizierter: Dispo weg, einige Rücklastschriften aus den Tagen, an denen das Konto gesperrt war. Habe dann vom P-Konto erfahren und bin zu meiner Filiale nach Darmstadt/Dieburg gestiefelt. Am Schalter großes Fragezeichen-letztendlich habe ich einen Termin bei einer Beraterin erhalten. Gestern beim Termin war erst alles klar, aber als ich dann erwähnte das es das Geschäftskonto sei, das ich umwandeln lassen möchte, erfolgte ein Anruf in der Zentrale und dann die Antwort GEHT NICHT-es handele sich schließlich um Privatvermögen welches geschützt werden solle? Die Antwort erschien mir falsch, aber ich weiss zu wenig über die Praxis ud somit habe ich mein Vorhaben nach 10 minütiger “Beratungszeit” erstmal wieder an den Nagel gehängt. Jetzt die Frage, ist das rechtens, was mir dort widerfahren ist? Ich habe Angst in nächster Zeit wieder vor einer Pfändung zu stehen…Die Schwierigkeit sehe ich auch dahingehend zu berechnen, was einem Selbständigen zum Leben, aber auch zum Erhalt seiner Geschäftstätigkeit, als pfändungsgeschützten Betrag verbleiben soll-hat jemand diesbezüglich Erfahrungen und Tipps? Bitte um Antworten und Einschätzungen. Vielen Dank. Kalinka

Kommentare sind geschlossen.